Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Erklärung der Hochschulleitung

Schließung des Gebetsraums

[15.02.2016] Die Hochschulleitung der Universität Duisburg-Essen plant, den Gebetsraum für muslimische Studierende und Universitätsangehörige am Essener Campus (R12 T04 E96) zu schließen. Der Grund dafür ist die akute Raumnot, die eine Überprüfung der bisherigen Raumvergabe nötig macht. Mit etwaigen Gerüchten oder Beschwerden über die bisherigen Nutzer/innen hat die geplante Schließung nichts zu tun.

Der Gebetsraum wurde vor über zwanzig Jahren eingerichtet, zu einer Zeit, als das Angebot an Moscheen in der Stadt noch gering war. Dies hat sich mittlerweile geändert. Derzeit wird die Sanierung des R11-Gebäudes vorbereitet, in deren Verlauf auch die Fakultät für Geisteswissenschaften in andere, möglichst nahe gelegene Räume umziehen muss. Dafür kommt insbesondere das R12-Gebäude in Frage, so dass hier kurzfristig sämtliche Raumkapazitäten für die Kernaufgaben der Universität benötigt werden.

Im Zuge der Sanierung soll jedoch auch ein Raum der Stille geschaffen werden, der allen Konfessionen offen steht. Weil an der UDE über 130 Nationen studieren und arbeiten, können nicht für alle Weltanschauungen und Glaubensrichtungen eigene räumliche Einrichtungen geschaffen werden.