Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Fortbildung für MINT-Lehrer

Mit dem Taschenrechner experimentieren

[26.02.2016] Atmen Tomaten? Warum sind Braunbären kleiner als Eisbären? Weshalb leitet Wasser Strom? Mit solch alltäglichen Phänomenen lassen sich Schüler für den MINT-Unterricht begeistern. Dürfen sie grafikfähige Taschenrechner und andere digitalen Helfer einsetzen, werden die Experimente noch spannender. Das bundesweite Projekt T3, das von der Fakultät für Mathematik der Universität Duisburg-Essen (UDE) geleitet wird, entwickelt entsprechende Fortbildungen für Lehrer. Die nächste ist am 29. Februar.

T3 steht für „Teachers Teaching with Technology“. Die Wissenschaftler im Projekt arbeiten seit 20 Jahren daran, den MINT-Unterricht aktuell zu halten. Dazu werden Fortbildungs-Strukturen geschaffen, regionale Tagungen, Vorträge und Workshops veranstaltet sowie Unterrichtsmaterialien entwickelt.

Digitale Werkzeuge spielen im Klassenzimmer eine wichtige Rolle. Wie diese funktionieren und sinnvoll eingesetzt werden können, müssen auch gestandene Lehrkräfte erst lernen. Um „Messwerterfassung über grafikfähige Taschenrechner (GTR) in den Naturwissenschaften“ geht es deshalb am 29. Februar am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Münster. Mehr als 60 Lehrkräfte von NRW-Schulen werden hierzu erwartet.

Mit der Fortbildung beginnt auch eine neue, bundesweite Kooperation: Die Wissenschaftler von T3 und das Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC wollen die Konzepte weiterentwickeln und möglichst viele Lehrer für einen experimentellen Unterricht begeistern.

Weitere Informationen: http://www.t3deutschland.de/index.php
Prof. Dr. Bärbel Barzel, Tel. 0201/183-7426, baerbel.barzel@uni-due.de