Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. André Gröschel ist neu an der UDE

Smarte Teilchen

[11.03.2016] Nanogroße Kunststoffteilchen, die sich selbstständig zu komplexen Gebilden zusammenfinden – durch Dr. André H. Gröschels (34) Forschung könnte das möglich werden. Als neuer Juniorprofessor für Kolloid- und Grenzflächenchemie an der Fakultät für Chemie der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird er u.a. die Synthese von Nanomaterialien optimieren. Die Einrichtung der Professur geht auf eine Stiftung der Evonik Industries AG zurück.

Gröschel studierte Chemie an der Universität Bayreuth (2001 bis 2007). Nach seiner Promotion (2012) forschte er bis 2015 an der finnischen Aalto-Universität. Dort untersuchte er, wie sich molekulare Materialien hierarchisch zu größeren Einheiten zusammensetzen (Selbstassemblierung). Enge Kontakte pflegt er zudem mit Wissenschaftlern in Cambridge, Helsinki und Sydney.

Im neuen Syntheselabor wird Professor Gröschel erforschen, wie sich die Nanobausteine dazu bringen lassen, sich immer neu zu einer vorprogrammierten größeren Einheit zu formieren, dass sie bestimmte Aufgaben erfüllen. Denkbar wären etwa die zielgenaue Abgabe von Medikamenten im Körper oder photonische Kristalle, die in der Lasertechnik benötigt werden. Hierzu wird er Hybridmaterialien neu kombinieren.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. André H. Gröschel, Physikalische Chemie, andre.groeschel@uni-due.de, Tel. 0201/183-2927

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. André Gröschel, Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/pressebilder/bilder/groeschelandre_2016b.jpg"