Studium und Mutterschutz

Banner

Mit dem Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts ist zum 1. Januar 2018 ein neues Mutterschutzgesetz in Kraft getreten (Gesetz zum Schutz von Müttern bei der Arbeit, in der Ausbildung und im Studium - MuSchG), das sich an den Zielen eines modernen Mutterschutzes orientiert.

Mit der Reform des Mutterschutzrechts werden neuere gesundheitswissenschaftliche Erkenntnisse umgesetzt und gesellschaftliche Entwicklungen beim Mutterschutz berücksichtigt. Dadurch wird der Diskriminierung schwangerer und stillender Frauen entscheidend entgegengewirkt. Bestehende Arbeitszeit- und Arbeitsschutzbestimmungen werden berücksichtigt und die besondere Situation schwangerer und stillender Frauen ins Zentrum gerückt.

Vom gesetzlichen Mutterschutz profitieren nun mehr Frauen, denn er gilt mit dem neuen Gesetz auch für Studentinnen und Schülerinnen.

Auf die Schutzbestimmungen des Mutterschutzgesetzes kann sich eine Studierende nur dann berufen, wenn sie der Hochschule angezeigt hat, dass sie schwanger ist oder stillt.

Die wichtigsten Informationen haben wir deshalb für Sie nachfolgend zusammengestellt:

Studentinnen und Mutterschutzgesetz

Nach § 26 MuSchG ist die Hochschule verpflichtet, den Gesetzestext für die Studierenden zur Einsicht auszulegen oder ihnen auszuhängen bzw. elektronisch zugänglich zu machen.

Der vollständige Gesetzestext ist im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und hier zu finden:

Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts

Den Leitfaden des Bundesministeriums finden Sie hier als PDF.

Mitteilung einer Schwangerschaft durch die Studierende

Gemäß § 15 MuSchG soll eine Studierende ihre Schwangerschaft und den Tag der Entbindung der Hochschule mitteilen, sobald sie hiervon Kenntnis hat.

Ebenfalls soll eine stillende Studierende der Hochschule unverzüglich mitteilen, dass sie stillt.

Die Mitteilung können Sie per Mail oder persönlich im Bereich Einschreibungswesen erledigen. Ein entsprechendes Formular können Sie hierzu in unserem Downloadbereich aufrufen. Beizufügen ist ein geeigneter Nachweis (Kopie des Mutterpasses, ärztliches Zeugnis oder Zeugnis einer Hebamme oder eines Entbindungspflegers).

Die Mitteilung ist zu richten an:

Universität Duisburg-Essen
Dezernat Studierendenservice
- Bereich Einschreibungswesen -

zu Händen Frau Steffan

Mitteilungspflicht der Hochschule

Nach § 27 MuSchG ist die Hochschule verpflichtet, die Bezirksregierung Düsseldorf als Aufsichtsbehörde über entsprechende Mitteilungen von schwangeren und stillenden Studierenden zu unterrichten.