Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Tagung zum Urheberrecht

Digitale Literaturen

[03.01.2014] Ob Roman, Fotografie oder Fachaufsatz: Das deutsche Urheberrecht schützt literarische, wissenschaftliche und künstlerische Werke. Inwiefern sich dies auch im digitalen Zeitalter umsetzen lässt oder andere Regelungen wünschenswert wären, steht im Mittelpunkt einer literaturwissenschaftlichen Tagung am 10. Januar an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Beginn: 13 Uhr, Bibliothekssaal am Campus Essen. Anmeldung bis zum 8.1. unter ndge@uni-due.de.

Tagungsleiter Dr. Thomas Ernst: „Wir fragen zum Beispiel danach, wie sich eigenständige Werke noch abgrenzen lassen, wenn Texte etwa durch Links intermedial verknüpft oder durch Nutzer kontinuierlich verändert werden. Kann man überhaupt noch von einem ‚Urheber‘ sprechen angesichts einer zunehmend kollektiven Textproduktion? Wie sinnvoll ist ein Schutz, wenn sich die digitale Kopie schnell und identisch vervielfältigen lässt?“

Immer mehr Autoren, Bibliothekare, Verlage, aber auch Wissenschaftler stehen vor dem Problem, dass der bestehende Schutz des „geistigen Eigentums“ ihre digitale Textproduktion und -verbreitung eher behindert als schützt. Deshalb hat der Workshop zwei Ziele: Es geht zunächst darum, ausgewählte Beispiele der Literatur in digitalen Medien zu sammeln und zu diskutieren, die literatur- und rechtswissenschaftliche Probleme aufwerfen. U.a. wird Dirk von Gehlen (Süddeutsche Zeitung) darüber berichten, welche Potenziale und Probleme die direkte Vorfinanzierung eines digitalen Buchprojekts durch seine Leser – jenseits von Verlagen und Buchhandel – mit sich bringt.

In einem zweiten Schritt wird danach gefragt, wie die Literaturwissenschaft auf diese Themenfelder reagieren könnte. Die aufgeworfenen Positionen werden dann in einer abschließenden Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft, Bibliotheken, Verlagen, Buchhandel und Journalismus beleuchtet. Herausgearbeitet werden sollen verschiedene Geschäftsmodelle digitaler Autorschaft. Die Tagung wird live über Weblogs gestreamt, und es soll eine Twitterwall geben.

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/ndge/
• Dr. Thomas Ernst, thomas.ernst@uni-due.de, http://www.uni-due.de/germanistik/ernst, Twitter: @DrThomasErnst

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430