Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Schülerprojekt Denkort Denkmal

Pompös und wenig ergreifend?

[05.06.2014] Wilhelm der I. auf dem Essener Burgplatz, der Kapp-Putsch auf dem Friedhof in Gelsenkirchen-Horst: Was haben uns Denkmäler, die an historische Personen oder Ereignisse erinnern, heute noch zu sagen? Mit dieser Frage beschäftigten sich in den vergangenen zwölf Monaten Schüler aus Bottrop, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Oberhausen, Paderborn, Senden und Wesel. Ihre Ergebnisse können sich hören und sehen lassen. Öffentlich vorgestellt werden sie am 16. Juni in der Universität Duisburg-Essen (UDE) vor, Beginn: 11.30 Uhr, Glaspavillon am Campus Essen.

Bei ihrer Spurensuche wurden sie fachlich durch das Projekt Denkort Denkmal unterstützt, einer Initiative des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) und des Lehrstuhls für Didaktik der Geschichte der UDE, die von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Die Schüler erkundeten die Denkmäler, die sie schon aus ihrem Alltag kennen und lernten, wie man ihre Geheimnisse mit wissenschaftlichen Methoden entschlüsseln kann. Ab sofort können sich interessierte Schulen für die nächste Projektrunde anmelden.

Weitere Informationen:
Simone Frank, T. 0203/379-2497, simone.frank@uni-due.de
https://www.uni-due.de/inkur/denkort_denkmal_main.shtml
http://www.youtube.com/watch?v=cI99Cz1Hi7w

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430