Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Lehramtsausbildung berücksichtigt Flüchtlingszustrom

Fürs echte Leben lernen

[12.10.2015] Viel wird in diesen Tagen darüber nachgedacht, wie sich der Unterricht für Flüchtlinge verbessern lässt. Eine Institution, die weiß, wie es geht, und dieses Wissen auch teilt, ist die Universität Duisburg-Essen (UDE). In allen drei Praxisphasen der Lehramtsausbildung wird durch das Modellprojekt ProDaZ (Deutsch als Zweit- und Fremdsprache) ein starker Fokus auf die Arbeit mit Flüchtlingsklassen gelegt.

Bereits im Orientierungspraktikum können Studierende einen Schwerpunkt wählen: Sie sammeln erste Unterrichtserfahrungen in internationalen Klassen und Auffangklassen.

„Auch im Berufsfeldpraktikum während des Bachelorstudiums kommen viele unserer Studierenden in den Förderunterricht und helfen Kindern und Jugendlichen bei Sprachschwierigkeiten weiter“, berichtet Erkan Gürsoy vom Projekt ProDaZ. 1.200 Schüler aus der Region – darunter derzeit etwa 200 Flüchtlinge – besuchen den erfolgreichen Nachmittagsunterricht, den es seit über 40 Jahren am Essener Campus gibt.

Ein weiterer außerschulischer Lernort sind Flüchtlingsheime – aktuell werden Konzepte für Lehramtsstudierende entwickelt, um hier künftig Sprach- und Fachkurse anzubieten. Davon profitieren beide Seiten: Die Geflüchteten lernen schneller Deutsch und die Studierenden sammeln wertvolle Erfahrungen.

Im Masterstudium absolvieren sie schließlich ein Praxissemester. Da mittlerweile mehr Flüchtlinge in den Klassen sind als früher, bekommen die Studierenden hierfür spezielle Weiterbildungen. So können sie Deutsch als Fremdsprache noch besser vermitteln.

Zudem gibt es ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für bereits berufstätige Lehrkräfte an der Ruhr Campus Academy (RCA) der Universität.

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/prodaz/
https://www.uni-due.de/foerderunterricht/
Erkan Gürsoy, Deutsch als Zweit-/Fremdsprache, Tel. 0201/183-7239/-6422, erkan.guersoy@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488