Ein Studienaufenthalt im Ausland eröffnet die Möglichkeit, internationale Studienerfahrungen zu sammeln, Sprachkenntnisse zu vertiefen, die eigene interkulturelle Kompetenz zu erweitern sowie Einblicke in die internationale Forschungslandschaft zu erlangen. Zudem erhöhen sich dadurch auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Für Absolvent*innen stellt Auslandserfahrung ein deutliches Plus bei der Stellensuche dar. Zahlreiche Firmen im Bereich der Ingenieurwissenschaften sind bereits global aktiv mit zahlreichen Geschäftsbereichen außerhalb Europas. Das Erleben eines multikulturellen Umfelds innerhalb des Auslandsaufenthaltes stellt einen grundsätzlichen Wert für die Vorbereitung auf eine Tätigkeit in einer zunehmend globalen Arbeitswelt dar. Dabei besteht die Möglichkeit entweder über die Partnerhochschulen der Fakultät als Austauschstudierende einen Studienplatz zu erhalten oder der Besuch einer anderen Wunschuniversität als "Freemover" (es fallen dann ggf. Studiengebühren an!).

Ein Auslandsaufenthalt will aber gut vorbereitet sein. Es wird empfohlen schon mindestens ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt mit der Organisation zu beginnen. Dieser langfristige Vorbereitungszeitraum hat seinen Grund:

  • Für die Bewerbungen um einen Auslandsaufenthalt werden oft umfangreiche Unterlagen benötigt, die zu besorgen sehr zeitaufwändig sein kann.
  • Wird ein Stipendium benötigt, dann sollte bedacht werden, dass größere Stipendiengeber, wie z.B. DAAD und Fulbright, oftmals frühe Bewerbungsfristen haben.
  • Je nach Zielort werden Sprachnachweise verlangt, die unter Umständen erst noch erworben werden müssen, wie z.B. ein TOEFL-Zertifikat, der bei Bewerbungsschluss nicht älter als zwei Jahre sein darf.

Studis raus

Die Fakultät veranstaltet jährlich im November eine Beratungsveranstaltung für Studierende zum Auslandsaufenthalt unter dem Titel „Studis raus“. Hierdurch soll die Studierendenmobilität gefördert werden.

Mehr lesen

Erasmus

ERASMUS steht für "European Community Action Scheme for the Mobility of University Students". Über das ERASMUS-Programm kann ein Austauschsemester oder ein Austauschjahr an einer der rund 50 europäischen Partnerhochschulen der Fakultät absolviert werden.

Mehr lesen

Partneruniversitäten

Die Fakultät hat mit einer Vielzahl auch außereuropäischer Universitäten Partnerschaftsabkommen geschlossen. Diese ermöglichen unter anderem auch einen Studierendenaustausch.

Mehr lesen

Stipendien

Auslandsaufenthalte von Studierenden der Universität Duisburg-Essen können durch die Stipendienprogramme PROMOS und DUE-Mobil gefördert werden.

Mehr lesen

Der Fakultätsrat der Fakultät für Ingenieurwissenschaften hat in seiner Sitzung vom 16.9.2015 beschlossen hat, dass nur noch für Studierende mit einer Studienleistung von 2,7 oder besser bei mindestens 20 ECTS pro Fachsemester ein Auslandsaufenthalt zu befürworten ist. Für Studierende, die die vorgenannten Anforderungen nicht erfüllen, wird weder eine Nominierung im Rahmen eines ggf. existierenden Kooperationsabkommens vorgenommen, noch wird ein Learning Agreement abgeschlossen. Dies gilt unabhängig davon, ob mit der potentiellen gastgebenden Universität ein Kooperationsabkommen besteht oder nicht. Eine Ausnahme besteht selbstverständlich für Studiengänge, in denen ein Auslandsaufenthalt verpflichtend vorgeschrieben ist.