M.Sc. Mechanical Engineering

Regelstudienzeit

4 Semester (2 Jahre)

Kreditpunkte

120

Studienstart

Winter- und Sommersemester

Studienort

Campus Duisburg

Sprache

50% Englisch
50% Deutsch

Beschreibung

Der Maschinen- und Anlagenbau ist eine Hightech-Branche und gehört zu Deutschlands größten und zukunftssicheren Industriezweigen. Durch Kombination des Maschinenbaus mit Elektronik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie Informationstechnik entstehen völlig neue Produkte und Verfahren. Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Wirtschaft haben gerade die Absolventen der Master-Studiengänge im Maschinenbau eine fast unendliche Zahl von Berufsmöglichkeiten, die sie ins In- und Ausland führen. Dabei eröffnet der Master-Abschluss attraktive Führungspositionen nicht nur in Großunternehmen, sondern insbesondere in kleinen und mittelgroßen Betrieben, die besonders schnelle Aufstiegsmöglichkeiten eröffnen. Berufseinsteiger sind besonders begehrt. Als innovative Branchenzweige, in denen zunehmend Spezialisten benötigt werden, gelten die Robotik, die Sensorik und die Lasertechnik, außerdem der Softwarebereich. Gute Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich nach wie vor in der Automobilbranche und in Konstruktionsbüros. Weitere Arbeitgeber finden sich in der Luft- und Raumfahrt, in der Elektrotechnik, der Telekommunikation, der Medizintechnik sowie in der Chemie- und Pharmabranche. Hinzu kommen für Master-Absolventen Hochschulen, Forschungsinstitute sowie der öffentliche Dienst.

Das Studium im Master-Studiengang „Mechanical Engineering“ ist in sieben Profile gegliedert, die unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Das Master-Studium im Profil „General Mechanical Engineering“ stellt eine breit angelegte Ausbildung im Sinne eines Studiums des allgemeinen Maschinenbaus dar, ohne Festlegung auf ein bestimmtes Profil. Das Curriculum bietet den Studierenden die fachliche Breite einer traditionellen Ausbildung im Maschinenbau, wobei es im technischen Bereich einen Satz verbindlicher Kernfächer sowie drei Kataloge beinhaltet.

Das Profil „Mechatronics“ beinhaltet eine Kombination des klassischen Maschinenbaus mit Elektronik und Informationstechnik. Hierbei entstehen durch das Zusammenwirken mechanischer, elektrotechnischer und elektronischer Systemkomponenten sowie deren funktioneller und örtlicher Integration in gemeinsame Module völlig neue Funktionen und Fertigungsverfahren. In dem angebotenen Profil erhalten die Studierenden eine profunde Grundausbildung in den Methoden, welche die Grundlagen der Entwicklung und Fertigung mechatronischer Systeme bilden. Darüber hinaus können sie in einer Vielzahl von Vertiefungsvorlesungen ihre Kenntnisse auf Spezialgebieten erweitern und vertiefen. Die Forschungsstärke und -vielfalt der Lehrstühle, welche gemeinsam das Studienangebot bereitstellen, ermöglicht die Anfertigung einer abschließenden Masterarbeit in aktuellsten Anwendungsgebieten, wie z.B. der Robotik, Automobiltechnik und Biomechanik, bei gleichzeitig hohem wissenschaftlichem Niveau. Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Wirtschaft haben gerade die Absolventen dieses Profils eine breite Auswahl von Berufsmöglichkeiten im In- und Ausland. Dabei eröffnet der Master-Abschluss attraktive Führungspositionen nicht nur in Großunternehmen, sondern insbesondere in kleinen und mittelgroßen Betrieben, die besonders schnelle Aufstiegsmöglichkeiten eröffnen.

Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Wirtschaft und der Märkte werden Produkte heute an weltweit verteilten Standorten hergestellt und bedingen zum Teil neue und umfangreiche Warenströme. Dies eröffnet einen zunehmenden Bedarf an Produktions- und Logistik-Ingenieuren in den unterschiedlichsten Branchen, denen attraktive Arbeitsfelder offen stehen. Das Profil „Production and Logistics“ beinhaltet die Methoden und Techniken für die Entwicklung und den Ablauf von Produktions- und Logistik-Prozessen in Wertschöpfungsketten. Es kombiniert die unterschiedlichen Aspekte der Technologie mit den Anforderungen an die Organisation, Wirtschaft und Logistik. Die Inhalte verbinden den Wirkungsbereich des Designs mit dem von Planung und Management.

Die Energie- und Umwelttechnik gewinnt vor dem Hintergrund der globalen Klima- und Ressourcen-Probleme zunehmend an Bedeutung. Die effiziente und klimaschonende Bereitstellung von Energie und die Vermeidung von Umweltbelastungen in Boden, Wasser und Luft sind zentrale Herausforderungen für das 21. Jahrhundert. Einen wesentlichen Beitrag leisten Ingenieure, indem sie einerseits effiziente und ressourcenschonende Maschinen und Anlagen und andererseits Technologien zur Abscheidung problematischer Stoffe entwickeln. Energie- und Umwelttechnik sind daher innovative Hightech-Branchen und gehören zu Deutschlands wachstumsstarken und zukunftssicheren Industriezweigen. Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Wirtschaft haben gerade die Absolventen des entsprechenden Master-Profils in „Energy and Environmental Engineering“ eine große Zahl von Berufsmöglichkeiten, die sie ins In- und Ausland führen können. Dabei eröffnet der Master-Abschluss attraktive Führungspositionen nicht nur in Großunternehmen, sondern insbesondere in kleinen und mittelgroßen Betrieben.

Deutschland beherbergt Europas größte Zulieferindustrie für den Schiffbau. Die Maschinenbauunternehmen setzen in einem globalen Markt innovative Lösungen um. Weiterhin hat die Energiewende zu verstärkten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich regenerativer Energien, alternativer Antriebssysteme und der ganzheitlichen Optimierung maritimer Systeme beigetragen. Daraus entstand eine der größten Zulieferindustrien für die Wind-Offshore-Technik. Das Profil „Ship and Offshore Technology“ nimmt sich des entstandenen Bedarfs an hoch qualifizierten Ingenieuren an. Die fundierte Grundlage des allgemeinen Maschinenbaus wird durch branchenspezifische Kenntnisse im Bereich der Schiffs- und Offshore-Technik erweitert. Es werden die zur Lösung schiffs- und offshore-technischer Fragestellungen im maschinenbaulichen Kontext erforderlichen Kenntnisse und Methoden aus den Bereichen Hydrodynamik, Konstruktion, Strukturfestigkeit, numerischer und experimenteller Verfahren vermittelt. Die Strukturierung der Module führt dazu, dass die Breite der erworbenen Kenntnisse der Breite des Wirkungsspektrums im allgemeinen Maschinenbau und in der Schiffs- und Offshore-Technik angemessen ist. Im Wahlbereich können Fächer aus einem umfangreichen Katalog der Ingenieurwissenschaften ausgewählt werden. Damit wird den Interessen und individuellen Bedürfnissen der Studierenden Rechnung getragen.

Maritime Systeme gehören zu den komplexesten Großstrukturen und Anlagen, die von Menschen gebaut werden. Als Beispiel seien Passagierschiffe, Förderstrukturen für die Öl- und Gasindustrie sowie schwimmende Offshore-Produktionsanlagen genannt. Diese Anlagen haben gemein, dass sie einerseits ein hohes Maß an spezifischen, eng miteinander verknüpften, komplexen Teilsystemen beinhalten und mit einem hohen Effizienzgrad betrieben werden sollen, andererseits jedoch den rauen Umgebungsbedingungen auf See gegenüberstehen. Maritime Systeme müssen diesen Umgebungsbedingungen widerstehen und dabei gleichzeitig ihre Aufgaben und Prozesse zuverlässig weiter durchführen können. Der unbedingte Schutz von Besatzung, Umwelt und Gütern führt zu hohen Anforderungen an die Beschaffenheit der Anlagen.

Das Profil Maritime Systems Safety im Master-Studiengang Mechanical Engineering des Studienprogramms International Studies in Engineering greift die Fragestellungen zur Sicherheit maritimer Systeme auf. Aufbauend auf einem ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Abschluss werden spezifische Inhalte sicherheitsrelevanter Teilbereiche der Schiffs- und Offshoretechnik sowie Kenntnisse zur Risikobewertung, Funktionalen Sicherheit, Diagnose von Systemen, der Systemzuverlässigkeit, Regelungstechnik und Prozessleittechnik vermittelt. Die Studierenden erlangen im Rahmen des Studiums sowohl vertiefende Kenntnisse in der Schiffs- und Meerestechnik, als auch in der Konzeptionierung und sicherheitstechnischen Bewertung von Prozessen im maritimen Kontext. Die Absolventen sind damit in der Lage, sicherheitstechnische Fragestellungen, mit besonderem Fokus auf maritime Systeme, zu analysieren und Anlagen unter dem Aspekt der Sicherheit zu planen.

Im Rahmen der Vertiefung Turbomachinery stehen die physikalischen Zusammenhänge der Energiewandlung in Form von Wellenleistung, z.B. zur Stromerzeugung (regenerativ/fossil), und die Förderung von Medien im Vordergrund. Dazu gehört neben der Produktentwicklung unter Maßgabe der neuesten Fertigungsmethoden auch die thermodynamische, aerodynamische als auch rotordynamischen Auslegung von Strömungsmaschinen unter Zuhilfenahme von aktuellen Entwicklungs- und Forschungswerkzeugen. Dies beinhaltet neben der Verbrennung auch Wärme- und Stoffübertragungsprozesse. Der Studiengang qualifiziert die Absolventen für Tätigkeiten in den Industriebereichen der Energiewandlungstechnik, wie z.B. der Strömungsmaschinen Industrie (thermisch, hydraulisch) und angrenzenden industriellen Tätigkeitsfeldern wie Luftfahrtindustrie und der chemischen Industrie.

Studieren an der UDEStudienverlauf

Studienverlauf​​

Studienplan

Die Prüfungsordnung zu Ihrem Studiengang finden Sie hier: Prüfungsordnungen nach Studiengängen

Studienverlaufspläne sowie Informationen zu den Modulen im Studiengang finden Sie in der Veranstaltungsdatenbank:

Mechanical Engineering (General Mechanical Engineering) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Turbomachinery) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Ship and Offshore Technology) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Mechatronics) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Energy and Environmental Engineering) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Production and Logistics) grafische Darstellung
Mechanical Engineering (Maritime Safety Systems) grafische Darstellung

Infomaterial

Studieninteressierte finden hier einen Überblick und weitere Infomationen zum Master Mechanical Engineering.

Studienverlaufspläne sowie Informationen zu den Modulen im Studiengang finden Sie in der Veranstaltungsdatenbank:

Zugang zum Studium

Zugangsvoraussetzungen

  • Abschluss eines Bachelor-Studiengangs des Studienprogramms ISE mit einer Gesamtnote von 2,5 oder besser oder
  • gleichwertiger Abschluss an einer anderen in- oder ausländischen Hochschule mit einer Durchschnittsnote von 2,5 oder besser. Die Feststellung der Gleichwertigkeit erfolgt durch den Prüfungsausschuss.

Falls die Zugangsvoraussetzungen gemäß Absatz 2 nicht vorliegen oder beim Übergang von Bachelor zum Master ein Wechsel der Studienrichtung innerhalb des Studienprogramms „ISE“ erfolgt, kann der Prüfungsausschuss die Zulassung zum Master-Studium mit der Auflage verbinden, bestimmte Kenntnisse bis zur Anmeldung der Master-Arbeit nachzuweisen. Art und Umfang dieser Auflagen werden vom Prüfungsausschuss individuell auf Basis der im Rahmen des vorangegangenen Studienabschlusses absolvierten Studieninhalte festgelegt. Der Umfang der Auflagen beträgt bis zu 2 Veranstaltungen.

Weitere Informationen bezüglich der Zugangsvoraussetzungen finden sich auf den Seiten des Studienprogramms "ISE".

Zulassung

Die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen vorausgesetzt, ist dieser Studiengang zulassungsfrei. Die Einschreibung erfolgt während der Einschreibungsfrist im Studierendensekretariat am Campus Duisburg. [Formulare und weitere Informationen]

Für nationale Studienbewerber gilt bis auf Weiteres: 
Nationale Studienbewerber*innen für das ISE-Bachelor- oder ISE-Master-Programm holen bitte unter Vorlage ihrer Abitur-/ Bachelor- oder vergleichbaren Abschlusszeugnisse eine Bestätigung der u.a. besonderen Einschreibvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse beim ISE-Prüfungsausschuss ein. Diese Bescheinigung ist bei der Einschreibung vorzulegen.

ISE-Prüfungsausschuss
Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Gebäude SG 182
Geibelstraße 41, 47057 Duisburg
pa-ise@uni-due.de

Studieninteressierte aus Nicht-EU-Ländern bewerben sich bis zum 15.07. (Wintersemester) / 15.03. (Sommersemester) beim Akademischen Auslandsamt des Campus Duisburg. 

Sprachkenntnisse

Studienbewerber*innen müssen bei der Einschreibung englische und deutsche Sprachkenntnisse entsprechend der abgeschlossenen Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) nachweisen.

Studienbegleitende Auslandsaufenthalte

Für Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, ist ein Auslandsaufenthalt von drei bis sechs Monaten verpflichtend.

Für Studierende, die diesen Auslandsaufenthalt bereits im Rahmen ihres ISE-Bachelor-Studiums absolviert haben, ist ein weiterer Auslandsaufenthalt optional (§ 11 PO).

Allgemeine Informationen

Leben & Studieren an der Universität Duisburg-Essen

Semester

Das akademische Jahr ist in Semester unterteilt.

  • Wintersemester: von Oktober bis März
  • Sommersemester: von April bis September

Vorlesungszeit

Die Vorlesungszeit im Winter startet in der Regel Mitte Oktober und endet Mitte Februar. Im Sommer startet die Vorlesungszeit üblicherweise Mitte April und endet im Juli. Während des Wintersemesters gibt es eine Unterbrechung von etwa zwei Wochen während der Weihnachtsferien.

Klausurphase

Die Klausurphase beginnt etwa eine Woche nach dem Ende der Vorlesungszeit und dauert ca. sieben Wochen.

Sozialbeitrag

Alle Studierenden müssen einen Sozialbeitrag von ca. 320,- Euro pro Semester entrichten. Den aktuellen Betrag finden Sie hier. Im Sozialbeitrag sind unter anderem ein Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen und Vergünstigungen bei der Verpflegung in den Mensen der Hochschule enthalten.

Lebenserhaltungskosten

Wir empfehlen ca. 800,- bis 1000,- Euro an persönlichen Ausgaben pro Monat zu kalkulieren.

Wohnen

Eine Unterbringung ist sowohl in Wohnheimen des Studierendenwerks als auch in Räumlichkeiten des freien Wohnungsmarktes möglich. Die Miete in einem Zimmer im Studentenwohnheim beträgt etwa 300,- Euro pro Monat. Weitere Informationen zu Wohnmöglichkeiten finden Sie hier.

Ansprechpartner

Sie haben Fragen? Wir haben Antworten!

Support Center for (International) Engineering Students Studienberatung

SG 119
Geibelstr. 41, 47057 Duisburg
Tel.: +49 (0)203 379 3776
E-mail: scies@uni-due.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, von 09:00 - 11:00 und 13:00 - 15:00 Uhr

SCIES

Fachschaft International Studies in Engineering

Wir sind eurer Ansprechpartner! Wenn ihr Fragen zum Studium habt oder generelle Anliegen, die uns oder Dozierende betreffen, könnt ihr euch an uns wenden. Wir lösen eure Probleme und beantworten eure Fragen nach Möglichkeit direkt oder leiten euch an die richtigen Stellen weiter. Schreibt uns einfach per Mail (info@isefs.uni-due.de) oder auf Facebook!

Website der Fachschaft

Für Studieninteressierte und Studierende Allgemeine Studierendenberatung

Das ABZ berät Studieninteressierte, Studierende und Absolvent*innen zu allen Fragen zur Studienwahl, zum Studium und zum Übergang ins Berufsleben.

Studienberatung des ABZ

Fachberatung des Studiengangs

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Deike
Raum: ST 111
Tel.: 0203/379-3455

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Prüfungsausschuss

Vorsitzender
Prof. Axel Hunger

stellv. Prüfungsausschussvorsitzender
Prof. Stefan Panglisch

Kontakt
pa-ise@uni-due.de