Meldungen aus der Medizinischen Fakultät

Essener Lungenkrebsforschung international beachtet - Zielgerichtete Therapie verbessert Prognose

[20.12.2017] Das Lungenkarzinom, im Volksmund Lungenkrebs, ist eine der häufigsten onkologischen Erkrankungen. Das Lungenkarzinom ist bei Frauen die dritthäufigste und bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. In den vergangenen Jahren wurden von Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät der der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen Studien zu neuen Therapiemöglichkeiten durchgeführt, die in Fachkreisen weltweit große Beachtung gefunden haben.

Für Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs gibt es neben der klassischen Chemotherapie neue Behandlungsmethoden, zu deren Entwicklung Ärzte des UK Essen wesentlich beigetragen haben.. Weist ihr Tumor eine bestimmte Genmutation auf, kann beispielsweise der zielgerichtete Wirkstoff Afatinib eingesetzt werden. Etwa 12 Prozent der Patienten in Deutschland weisen diese Genmutation, EGFR Mutationen, auf. Das Ergebnis dieser unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät durchgeführten Studien wurden erstmalig 2013 in einem der renommiertesten Fachmagazine für Onkologie, The Journal of Clinical Oncology, veröffentlicht und ist einer der meistbeachteten und zitierten medizinischen Fachartikel zum Lungenkrebs der vergangenen Jahre.

Für die Betroffenen bedeutet dies, dass sie im Schnitt ein Jahr länger mit dieser Krankheit überleben, als wenn sie mit Chemotherapie behandelt werden. „Das ist schon sehr beachtlich, denn die Sterblichkeit bei Lungenkrebs ist vergleichsweise hoch: Nur noch 21 Prozent der betroffenen Frauen und 16 Prozent der Männer leben noch fünf Jahre nach Ausbruch der Krankheit“, erklärt Prof. Dr. Martin Schuler, Studienleiter in Deutschland und Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung) am UK Essen.

2016 wurden darauf aufbauend die Behandlungsdaten der Patienten, bei denen der Lungenkrebs bereits in das Gehirn metastasiert hatte, analysiert. Hirnmetastasen sind ein häufiges Problem bei Patienten mit EGFR-mutierten Lungenkarzinomen, und die Behandlungsmöglichkeiten waren eingeschränkt. Ergebnis ist, dass auch bei diesen Patienten der Wirkstoff Afatinib eine sehr gut wirksame und der Chemotherapie überlegene Behandlung darstellt. Bei Patienten mit sehr kleinen, symptomfreien Hirnmetastasen kann unter Umständen eine belastende Strahlentherapie des Gehirns vermieden oder zumindest aufgeschoben werden. Der hierüber publizierte Fachartikel ist auf Platz drei der weltweit meistzitierten Artikel in der Fachzeitschrift Journal of Thoracic Oncology, die von der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung von Lungenkrebs (IASLC) herausgegeben wird.

„Bis zu unserer Untersuchung bestand große Unsicherheit welche Therapie für Patienten mit EGFR-mutierten Lungenkarzinomen und Hirnmetastasen sinnvoll ist. Jetzt wissen wir, dass auch Patienten von einer zielgerichteten Behandlung besonders profitieren können“, erläutert Prof. Dr. Martin Schuler.

Basis beider Untersuchungen bilden die Studien LUX-Lung 3, unter Beteiligung des Westdeutschen Tumorzentrums am UK Essen, und LUX-Lung 6. Untersucht wurde die Wirkung einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff Afatinib gegenüber der klassischen Chemotherapie. Diese Studien haben die Grundlage für die Zulassung des Medikaments Afatinib geschaffen. Aufgrund der Überlegenheit dieser zielgerichteten Therapie empfehlen die Wissenschaftler, bei klinisch stabilen Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom der Lunge das Ergebnis der EGFR-Mutationsanalyse abzuwarten, bevor über den Beginn der Behandlung entschieden wird.