Meldungen aus der Medizinischen Fakultät

TRR60 organisierte deutsch-chinesisches Symposium zu Infektionskrankheiten

[19.11.2015] Anfang Oktober hat der SFB/TRR60 ein Symposium zur deutsch-chinesischen Zusammenarbeit im Bereich der Infektionskrankheiten organisiert, das in die Jahrestagung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin eingebunden war.

Die Veranstaltung war vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert und wurde vom Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnet.

Der seit 2009 bestehende deutsch-chinesische Sonderforschungsbereich Transregio 60 zur Interaktion von chronischen Viren mit dem Immunsystem hat damit die Gelegenheit bekommen, sich über die Grundlagenforschung hinaus auf der Ebene der deutsch-chinesischen Beziehungen zu engagieren. Durch sein tragfähiges Netzwerk in Deutschland und China hatte der TRR60 die Möglichkeit, namhafte Experten beider Länder im Bereich der Infektionsforschung und -bekämpfung auf politischer Ebene zusammenzubringen. Die Jahrestagung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin am 2.10.2015 hat dafür die ideale Plattform geboten.

Die auf der Tagung vertretenen führenden Wissenschaftler, darunter sieben Experten aus Beijing, Shanghai, Wuhan und Guangzhou und 9 deutsche Infektionsforscher, haben aktuelle Themen aus der Epidemiologie, Diagnostik und Bekämpfung von verschiedenen Virusinfektionen aufgegriffen. Die Vorträge deckten sowohl chronische Virusinfektionen (wie HIV und Hepatitis Viren), als auch neuartige akute Virusinfektionen (wie Vogelgrippe oder Tropenviren) ab. Überwachungsprogramme für gefährliche Infektionen in beiden Ländern wurden vorgestellt. Anschließend wurde diskutiert, wie Wissenschaftler und Gesundheitsbehörden in China und Deutschland zusammenarbeiten können, um wichtige Informationen im Bereich der Infektionsforschung und Überwachung effizient und zeitnah auszutauschen. Ziel ist es, eine intensive Kooperation zwischen Deutschland und China zu etablieren und dies 2016 mit einem weiteren Symposium und einem Kooperationsvertrag zu verstetigen, der in die Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen in 2016 eingehen soll.

Weitere Informationen: siehe Programm auf http://www.uni-due.de/trr60/events.php