Verbundforschung - BMBF

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Hier finden Sie Verbundprojekte im Rahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kompetenznetz Maligne Lymphome

Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich die führenden Forschergruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, die in Deutschland im Bereich der Lymphknotenkrebserkrankungen (Lymphome) tätig sind. Das KML wurde 1999 von den vier großen Lymphomstudiengruppen (GHSG, DCLLSG, DSHNHL, GLSG) als eines von 17 Kompetenznetzen in der Medizin gegründet. Die Klinik für Hämatologie des UK Essen ist eines der 60 Prüfzentren der Studien der KML- Studiengruppen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

NAKO Gesundheitsstudie

Seit 2014 ist die Medizinische Fakultät Studienzentrum der NAKO Gesundheitsstudie (vormals Nationale Kohorte), Deutschlands größter Gesundheitsstudie. Hier werden insgesamt 200.000 Bürgerinnen und Bürger zwischen 20 und 69 Jahren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Ziel des in dieser Dimension bisher einmaligen Großforschungsprojektes ist die verbesserte Prävention, Früherkennung und Therapie typischer Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes und Demenz. Bund, Länder und Helmholtz-Gemeinschaft fördern die Studie mit 210 Millionen Euro. Das Studienzentrum in Essen verfügt über eines von insgesamt nur fünf bundesweit für die Studie eingerichteten MRT-Zentren und macht so allein dort Ganzkörper-MRT bei 6.000 NaKo-Probandinnen und -Probanden möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Heinz Nixdorf Recall Mehr-Generationen- Studie

Ziel der seit 2000 laufenden Heinz Nixdorf Recall sowie der darauf aufbauenden Heinz Nixdorf Recall Mehr-Generationen-Studie (seit 2007) ist es, ausgewählte medizinische Verfahren auf ihre Eignung hinsichtlich der Herzinfarkt- und Herztod-Früherkennung im Ruhrgebiet zu untersuchen. Die über die Studie generierten Daten, aber auch die dadurch entstandene Infrastruktur bildet dabei die Basis für weitere fachübergreifende Erkenntnisse und Forschungsansätze zum Beispiel für weitere Krankheitsbilder und epidemiologische Zusammenhänge, dies alles in enger Kooperation mit internen und externen Partnern. Ein Beispiel hierfür ist die Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich, in der seit 2011 Studienteilnehmer der Heinz Nixdorf Recall Studien in die 1000Gehirne Studie eingeschlossen werden. Mittels MRT des Gehirns werden die Alterung des Gehirns und mögliche Ursachen von Störungen des normalen Alterungsprozesses untersucht. Bislang wurden die Gehirne von über 1.200 Probanden gescannt. Bis Ende 2017 werden die Probanden ein weiteres Mal untersucht, um auch die langzeitlichen Entwicklungen zu erforschen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

ZiSStrans

Zielstrukturen und Signalwege der Strahlenüberempfindlichkeit und –resistenz translational:

Ziel des Gemeinschaftsprojektesist die Erforschung neuer Möglichkeiten, die Strahlentherapie von Tumoren im Kopf- und Halsbereich zu personalisieren. Bei ZiSStrans handelt es sich um das translationale Folgeprojekt von „Zielstrukturen und Signalwege der Strahlenüberempfindlichkeit und –resistenz“, kurz ZiSS, das von 2012 bis 2017 lief.
Weitere Informationen finden Sie hier

Konsortialführung: Helmholtz Zentrum München
Beteiligt: Prof. Dr. rer. nat. Jendrossek und PD Dr. Klein (Institut der Zellbiologie)
Klinikum der Universität München
Universitätsklinikum Freiburg
Charité-Universitätsmedizin Berlin
Bundesamt für Strahlenschutz Neuherberg
Klinische Kooperationsgruppe „Personalisierte Radiotherapie von Kopf-Hals Tumoren“ der Klinik für Strahlentherapie & Radioonkologie
Förderzeitraum: 03.01.2017 bis 28.02.2022