VDI - Virtual Desktop Infrastructure

Was bedeutet der Einsatz von VDI?

Über einen „virtuellen“ Desktop haben Sie Zugriff von überall und von jedem Endgerät auf einen vollständigen Windows 10 Computer mit allen vom ZIM bereitgestellten Softwarepaketen.

  • Betriebssystem und Software werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert.
  • Software muss nicht mehr aufwendig auf Ihrem eigenen Endgerät installieren werden.
  • Arbeitsressourcen unabhängig von der eigenen Ausstattung.
  • Sicherung der Daten auf den zentralen Speichersystemen der Hochschule.

In Kooperation mit den Kollegen vom Competence Cluster Virtual Systems (CVIS) hat das ZIM einen Softwareshop entwickelt, mit dem Sie eigenständig zur Laufzeit benötigte Programme aktivieren können. Über ein Icon auf dem Desktop rufen Sie ganz einfach das Softwarecenter auf und wählen mit einem Klick die benötigte Software aus.

Die Leistungsfähigkeit der Systeme ist unabhängig von Ihrer eigenen Hardware. Wir stellen 4 Prozessorkerne, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 1 Gigabyte Grafikspeicher zur Verfügung.

Die Desktops sind automatisch im Verzeichnisdienst (Active-Directory) und ermöglichen so den einfachen Zugriff, auch von extern, auf alle Dienste der Hochschule.

Ihre Daten können leicht und sicher auf den zentralen Netzlaufwerken (Fileserver) gespeichert werden. Die Sicherung erfolgt regelmäßig für Sie.

Alle Arbeitsplätze in den öffentlichen und nicht-öffentlichen PC-Pools des ZIM und auf den Arbeitsflächen der Bibliothek sind mit virtuellen Desktops ausgestattet.

Virtuelle Desktops für Studierende

Finanziert aus Qualitätsverbesserungsmitteln (QVM) können Studierende die aus den PC-Pools bekannten virtuellen Desktops mit einem umfangreichen Softwarepaket ohne gesonderte Registrierung kostenlos auch auf Ihrem privaten Endgerät und von jedem Ort aus nutzen.

Gleiche Chancen für alle:
Dies gilt auch für den Einsatz und die Möglichkeit zur Nutzung von Rechenressourcen. Sollten Sie im Rahmen Ihres Studiums spezielle Anforderungen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Kontakt: vdi.zim@uni-due.de

Damit Sie von Ihrem bestehenden System auf einen virtuellen Desktop zugreifen können, benötigen Sie nur die Software VMware Horizon Client. Diese kann kostenlos von VMware für Ihr Desktop-Betriebssystem (Microsoft Windows, Mac OS, Linux) oder Ihr Mobil-Gerät (Android, iOS) heruntergeladen werden (siehe 'Zugang zu einem virtuellen Desktop')​.

Das ZIM betreibt aktuell eine Infrastruktur auf Basis von VMware Horizon bestehend aus:

12 Hypervisor Servern (ESXi-Server mit 624 logischen Kernen, 6 TB Arbeitsspeicher, 40 TB Full Flash Festplattenspeicher und 512 GB Grafikkartenspeicher), mit der ca. 600 virtuelle PCs gleichzeitig betrieben werden können.

Unterstützt wird der Prozess durch 10 weitere Management-Server.

Virtuelle Desktops für Mitarbeitende

Einsatzgebiete

Für welche Systeme ist der Einsatz von VDI sinnvoll?

  • Standard Office Arbeitsplätze
  • Mitarbeiter/innen mit wechselnden Arbeitsplätzen
  • Telearbeit
  • Bring Your Own Device
  • Systeme, die nicht häufig erweitert werden müssen
  • PC-Pools

Für welche Systeme ist der Einsatz von VDI nicht sinnvoll?

  • Systeme, die nicht ans Netz angeschlossen sind (z.B. Laborsysteme)
  • Arbeitsplätze mit hohen Hardwareanforderungen und sehr spezieller Software und Lizensierung

Individuelles Angebot

Diesen kostenpflichtigen Dienst (die Preise richten sich nach den Anforderungen) bietet das ZIM nach Absprache für Einrichtungen und Institute der Hochschule an. Der Dienst steht nicht für Einzelpersonen zur Verfügung.

Setzen Sie sich gerne für eine individuelle Beratung mit unserem VDI-Team in Verbindung.

Kontakt: vdi.zim@uni-due.de