Sicherheit im E-Mail Verkehr

Sicherheit im E-Mail Verkehr

Rechner werden heute immer häufiger über E-Mails angegriffen. Viele Bedrohungen werden durch die zentralen Systeme automatisch abgefangen.Sie können/müssen aber auch selber im Umgang mit E-Mails einiges beachten bzw. konfigurieren.

Schutz vor Viren, Malware etc.
Um Mitarbeiter/innen und Studierenden einen zuverlässigen Schutz gegen E-Mails mit Viren, Malware und Werbeinhalten zu bieten, setzt das ZIM Spezialserver ein, die schon vor der Zustellung viele E-Mails abfangen.

Spamschutzeinstellungen
Für jedes Postfach gibt es eine Standardeinstellung zur Behandlung von Spam. Sie können diese aber im Selfcareportal selber ändern und festlegen, wie mit Spam verfahren werden soll (abwehren oder zustellen).

Verschärfte Nutzungsrichtlinien für den Versand von E-Mails
Um die Auswirkungen der Spamverbreitung über den Webmailer oder einen der SMTP-Server („mailout.uni-due.de“, „mailout.uni-duisburg-essen.de“) mittels einer gehackten Kennung zu minimieren, wurden die Nutzungsrichtlinien für den Webmail- und SMTP-Dienst verschärft.

Informationen zur Verbreitung von Schadsoftware über E-Mails
Kriminelle versuchen immer wieder per E-Mail an Zugangsdaten zu gelangen oder Rechner mit Schadsoftware zu infizieren. Hier finden Sie Hinweise, wie Sie Ihren Rechner schützen können und was Sie bei einer Infektion tun können.

Elektronische Unterschriften und Verschlüsselung beim E-Mail-Verkehr
Um sicherzustellen, dass eine E-Mail wirklich von einem bestimmten Absender versandt und nicht auf dem Transportweg verfälscht worden ist, bietet sich der Einsatz einer elektronischen Signatur, vergleichbar mit einer Unterschrift, an.

Wie komme ich an ein persönliches Zertifikat für E-Mail?
Um ein Zertifikat in Ihren E-Mails zur Signatur einsetzen zu können, müssen Sie dieses zunächst beantragen und dann in Ihren E-Mail klienten einbinden.