Windows 7 – End of Support am 14.01.2020

Das im Jahr 2009 veröffentlichte Betriebssystem Windows 7 erhält nach 10 Jahren keinen Support und keine Sicherheitsupdates mehr!!

Was bedeutet End of Support?

Nach dem 14.01.2020 werden PCs unter Windows 7 keine Sicherheitsupdates mehr erhalten. Zudem wird der Microsoft-Kundendienst nicht mehr zur Verfügung stehen, um technischen Support für Windows 7 bereitzustellen. Zugehörige Dienste für Windows 7 werden im Laufe der Zeit ebenfalls eingestellt. Alle nach diesem Datum entdeckten Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen und das Betriebssystem bleibt angreifbar. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel, Antivirenprogramme, bieten zwar weiterhin einen gewissen Schutz, können aber den fehlenden Schutz von Microsoft nicht ersetzen.

Das betrifft auch Serversysteme  mit Windows Server 2008 und 2008 R2 und natürlich Windows XP.

Was bedeutet das für meinen Arbeitsplatz?

Nicht nur der eigene Arbeitsplatz ist ab 14.01.2020 potenziell bedroht, sondern auch das Netzwerk, in dem man sich befindet, sei es zuhause im privaten Netzwerk, als auch im Universitätsnetz. Ohne entsprechende Maßnahmen sind somit nicht nur Ihre persönlichen Daten betroffen, sondern auch die Ihres Arbeitsumfeldes. Das ZIM rät dringend zum Wechsel auf ein moderneres Betriebssystem, wie zum Beispiel Windows 10.

Vielleicht kommt ja auch unser zentrales Arbeitsplatzmanagement für Sie in Frage. Damit wird ihr Arbeitsplatz zentral verwaltet und immer auf dem neuesten Stand gehalten. Informationen dazu finden Sie hier.

Wenn z.B. wegen einer bestimmten Software kein Upgrade auf Windows 10 erfolgen kann, sollten Sie das Gerät vom Netz trennen und Daten z.B. über USB-Sticks transportieren.

Microsoft bietet kostenpflichtige Windows 7 Extended Security Updates (ESU) an. Diese müssen für jedes Jahr einzeln erworben werden, wobei der Support z.B. für 2023 nur erworben werden kann, wenn er auch für die vorangegangenen Jahre erworben wurde. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an software.zim@uni-due.de

Für die Modernisierung auf Windows 10 wird zwischen zwei Methoden unterschieden:

In-Place Upgrade

Das „In-Place Upgrade“ wird im laufenden Betrieb unter Windows 7 durchgeführt.

Vorteile bei dieser Methode sind die Beibehaltung der persönlichen Dokumente, einiger Einstellungen und zum Upgrade kompatibler Programme.

Nachteile hierbei sind möglicherweise Altlasten, die so in das neue Betriebssystem übertragen werden, wie zum Beispiel, überflüssige oder unerwünschte Software, fehlerhafte Einstellungen, die die Stabilität des Betriebssystems beeinflussen können.

Anleitung

Nach erfolgreichem Download von Windows 10 entpacken Sie die heruntergeladene Datei (gegebenenfalls wird eine zusätzliche Software benötigt, wie 7zip).

Im Anschluss starten Sie die „setup.exe“ und folgen den Installationsanweisungen bis die Upgrade-Installation abgeschlossen ist.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Anwendungen auf Windows 10 übertragen werden können, so dass gegebenenfalls vereinzelte Installationen notwendig sind. Auch ist es möglich, dass Fehler, die schon unter Windows 7 bestanden, durch das In-Place Upgrade auf das neue System übertragen werden.

Clean Install

Die saubere aber aufwändigere Methode ist die „Clean Install“.

Vorteil: Bei dieser Methode wird die Festplatte vollständig bereinigt und sauber neu installiert. Hier werden keine Reste auf das neue Betriebssystem übertragen.

Nachteil: Alle Daten müssen gesichert und Programme im Anschluss neu installiert werden. Diese Methode empfiehlt sich insbesondere bei Systemen, die schon längere Zeit nicht mehr neu installiert wurden.

Anleitung

Bevor Sie eine clean-Installation durchführen können, müssen Sie dringend alle Dokumente und wichtige Einstellungen (z. B. Browserprofile, Lesezeichen, Programmeinstellungen) extern sichern.

Bitte beachten Sie auch, dass Programme vollständig neu installiert werden müssen und bereits verwendete Programmlizenzen nach der Neuinstallation erneut verwendet werden müssen.

Für die Installation müssen Sie ein bootfähiges Medium erstellen (USB-Stick oder DVD) und mit diesem das Gerät starten. Sie gelangen dadurch in die Installationsumgebung und müssen dort den Anweisungen folgen.

Nach erfolgreicher Installation können Sie alle benötigten Programme installieren und die gesicherten Daten übertragen.

Tips zu Einstellungen unter Windows 10 finden Sie hier.

Wie Mitglieder der Universität an Windows 10 kommen

Studierende

Studierende sind berechtigt „Windows 10 Education (deutsch/englisch)" kostenfrei zu installieren.

Voraussetzung für den Einsatz einer aktuellen Windows-Version:

  • es ist eine qualifizierende Betriebsystem-Lizenz (Windows-Basisbetriebssystem) vorhanden,
  • die Software wird nur zu Studien- und Forschungszwecken verwendet. Die Software darf nicht für Unternehmen oder andere kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Für die Nutzung müssen sich Studierende beim „Microsoft Azure Dev Tools für Teaching“ mit ihrer Vorname.Nachname@stud.uni-due.de E-Mail Adresse registrieren .

Der Zugang ist unter folgendem Link erklärt: Microsoft Azure Dev Tools for Teaching

Die vollständigen Vertragsbedingungen finden Sie hier.

Mitarbeiter/innen

Mitarbeiter/innen sind berechtigt kostenfrei über den laufenden Rahmenvertrag Windows 10 zu installieren.

Voraussetzung für den Einsatz einer aktuellen Windows-Version ist das Vorhandensein einer qualifizierenden Betriebsystem-Lizenz (Windows-Basisbetriebssystem).

Für den Download müssen Sie sich mit ihrer Unikennung authentifizieren.